digiS > digiS > Veranstaltungen > Workshops

Workshops

Die Unterstützung und Beratung der Projektpartner*innen des Förderprogramms Digitalisierung gehört zu den grundlegenden Tätigkeiten des Forschungs- und Kompetenzzentrums Digitalisierung Berlin (digiS). Um dies zu gewährleisten, bieten wir am Zuse Institute Berlin (ZIB) und online zahlreiche Workshops zu diversen Themen der Digitalisierung an.

All unsere Projektpartner*innen ebenso wie jene, die es noch werden möchten und alle Interessierten, sind herzlich eingeladen, an diesen Veranstaltungen teilzunehmen.

Wir nehmen Sie gern in unsere Mailingliste auf, damit Sie alle Veranstaltungseinladungen für Ihre Anmeldung erhalten.
Senden Sie einfach eine Mail an digis@zib.de.

Digitale Strategien

Workshop „Strategieprozesse mit mehr Wirksamkeit“

Hektischer Aktionismus oder Abwarten – dies sind die vielleicht häufigsten Reaktionen von Kulturorganisationen auf die großen Herausforderungen der digitalen Transformation. Doch weder den schnelllebigen Moden hinterherzulaufen („Müssen wir jetzt auch auf TikTok sein?“) noch stoisches Warten auf den „Großen Wurf“, der doch nie kommt, verspricht langfristig Erfolg. Mit dem Ruf nach einer „Digitalen Strategie“ verbindet sich die Hoffnung auf einen eigenständigen, stimmigen Umgang mit den Chancen und Herausforderungen der Digitalität – doch auch der Begriff „Strategie“ schreckt viele Organisationen ab: Strategieprozesse gelten als aufwendig, langwierig und bleiben zu oft vage und folgenlos. Zudem entstehen dabei zu oft große Visionen, deren Umsetzung dann an fehlenden Mitteln scheitert oder gar nicht erst versucht wird.

In dem OnlineWorkshop „Strategieprozesse mit mehr Wirksamkeit“ werden die Teilnehmenden mit dem Ansatz der „Souveränen Improvisation“ vertraut gemacht, der eine Balance aus langfristiger strategischer Orientierung und kurzfristiger, agiler Handlungsfähigkeit anstrebt. In einem angeleiteten Prozess über zwei sechstündige Workshops werden zunächst die grundlegenden Fragen einer jeden Strategie schlank und prägnant vorgestellt und für die eigene Einrichtung reflektiert. Auf dieser Basis werden dann konkrete Schritte einer lokal stimmigen „Digitalen Transformation“ identifiziert und konzipiert. Dabei gibt der Workshop keine konkreten Maßnahmen vor, vielmehr werden in einem angeleiteten Reflexionsprozess individuell passende und realistische Vorhaben entwickelt, die von Einrichtung zu Einrichtung auf unterschiedlichen Ebenen liegen können.

Der Workshop richtet sich an alle Kultureinrichtungen, die sich mit den Themenfeldern „Digitale Strategie“ und „Digitale Transformation“ befassen. Zur Vorbereitung der Workshops wird ein ca. 15 minütiges Video vorab zur Verfügung gestellt. Zwischen den beiden Workshops sollten Teilnehmende rund 2-4 Stunden investieren können, um den zweiten Tag mit einer vorab definierten Aufgabe vorzubereiten.

TERMINE

1.9.2021 und 15.09.2021, 9:15 Uhr bis 15:15 Uhr (ZOOM)

ANMELDUNG

bis 25.08.2021 per mail an digis@zib.de

Die Teilnehmer:innenzahl des Workshops ist auf 25 Personen begrenzt. Die Teilnahme von bis zu zwei Personen pro Einrichtung ist möglich. Die beiden Workshoptage sind als zusammenhängender Prozess konzipiert, daher ist eine Teilnahme nur an einem der Tage nicht möglich. (In Einzelfällen können an verschiedene Personen aus einer Organisation an den beiden Tagen teilnehmen, wenn eine gute Übergabe des Arbeitsstandes gewährleistet ist.)

 

Über den Referenten

Prof. Dr. Martin Zierold ist Leiter des Instituts für Kultur- und Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, an dem er die Zajadacz-Stiftungsprofessur für Innovation durch Digitalisierung innehat. Dort befasst er sich mit Fragen der Strategie und Organisationsentwicklung angesichts der großen gesellschaftlichen Transformationsprozesse der Gegenwart. Seit März 2020 ist er Gastgeber des Podcasts „Wie geht’s? Kultur in Zeiten des Corona-Virus“, der bereits in über 75 Gesprächen mit Kulturmanager:innen, Künstler:innen sowie Expert:innen aus Kulturpolitik und Wissenschaft über Kultur und Gesellschaft in Zeiten des Wandels reflektiert (siehe www.wiegehts-kultur.de)

Martin Zierold arbeitet zudem freiberuflich als systemischer Coach, Lehrtrainer und Berater. Vor seiner Tätigkeit in Hamburg war er Professor für Kulturmanagement und Kulturwissenschaft an der Karlshochschule International University in Karlsruhe. Für eine Übersicht seiner Publikationen und weiterer Aktivitäten siehe www.martinzierold.de. E-Mail: mail@martinzierold.de

 


 

Über den Workshop 2020

Zur Dokumentation des Workshops 2020

Die Workshop-Reihe organisierten wir 2020 in Kooperation mit der Kulturwissenschaftlerin Katrin Glinka und dem ”Roundtable Digitale Strategien in Berliner Museen”. 

Zum ersten Termin am  28.08.2020 um 10 Uhr starteten wir mit Inputs von Manfred Wichmann (Gedenkstätte Stiftung Berliner Mauer) und Melanie Lauer (Museum für Kommunikation Berlin). Es ging zunächst um einer Bestandsaufnahme zu digitalen Infrastrukturen und den (Mindest)Anforderungen, die für die Entwicklung digitaler Kommunikations- und Vermittlungsangebote auf unterschiedlichen Kanälen notwendig sind. 

Welche besonders dringenden Bedarfe haben sich im Rückblick auf die Coronakrise gezeigt? Wie steht es um das Verhältnis zwischen “Inreach” und “Outreach” in den Institutionen? Welche internen Hürden und welche interne Kommunikation musste aufgebaut werden, um digital und kollaborativ zusammenzuarbeiten? Auf welchen Kommunikationsplattformen und Online-Plattformen sind Institutionen präsent – mit welchen Vor- und Nachteilen? 

Beim zweiten Termin am 04.09.2020 um 10 Uhr erkundeten wir zusammen mit der Kunstwissenschaftlerin, Kuratorin und Kolumnistin Anika Meier das “kreative Potential” des digitalen Outreach, auch unabhängig der Einflüsse der Corona-Krise. Gemeinsam werden wir uns insbesondere mit der Frage beschäftigen, welche Narrationen wo möglich sind. Welcher Ton und welches Vokabular eignet sich für welchen Kanal und welche Plattform? Welche kreativen Formate und Narrative lassen sich unter den gegebenen Strukturen umsetzen?

Der dritte Termin am 11.09.2020 um 10 Uhr widmete sich der Frage, was bleiben wird von dem, was – beschleunigt durch den Lockdown – im Digitalen entstanden ist. Diskutiert wurde unter anderem darüber welche Handlungsoptionen es gibt, um digitale Vermittlung und Kommunikation stärker innerhalb der Institutionen zu verankern.

Zur Dokumentation des Workshops 2020