digiS > Netzwerk

 

Netzwerk

digiS kooperiert mit verschiedenen Einrichtungen und Organisationen zu den unterschiedlichen Aspekten der Nachnutzbarkeit und Verfügbarkeit digitaler Kulturdaten.

Die Nachnutzbarkeit von offenen Kulturdaten ist zentrales Anliegen von digiS und des Förderprogramms Digitalisierung Berlin. Daher ist digiS zusammen mit der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB), der Open Knowledge Foundation Deutschland (OKF DE) und Wikimedia Deutschland (WMDE) Mitgründer beim Kultur-Hackathon "Coding da Vinci". Der Hackathon wurde 2014 erstmals in Berlin durchgeführt. Inzwischen hat sich Coding da Vinci (CdV) als ein Format und als Angebot etabliert, das sich an GLAM (Galleries, Libraries, Archives, Museums) und EntwicklerInnen gleichermaßen richtet, um aus Kulturdaten gemeinsam neue Anwendungen zu entwickeln. Aus der  Zusammenarbeit beim Hackathon haben sich inzwischen auch weitere Workshopthemen (insbesondere zum Thema Creative Commons Lizenzen) sowie eine weitere Handreichung zu Offenen Daten entwickelt.

Mit der Medienkanzlei iRights.law werden ebenfalls regelmäßig Workshops zu rechtlichen Aspekten der Digitalisierung angeboten. Aus der Projektpraxis unserer Partner, den  Workshops und den gesetzlichen Rahmenbedingungen ist die Handreichung "Neue gesetzliche Rahmenbedingungen für Digitalisierungsprojekte in Gedächtnisinstitutionen" entstanden, die man sich unter freier Lizenz downloaden und nachnutzen kann.

digiS ist zudem Mitveranstalter der internationalen Konferenz "Zugang gestalten!"

Die Workshops von digiS richten sich natürlich an die Projektpartner von digiS, stehen aber grundsätzlich allen Interessierten offen. Wir  betreiben eine Mailingliste, auf der Sie sich bei Bedarf sehr gern einschreiben können: digis@zib.de.

Die Koordinierungsstelle Brandenburg Digital (KBD) ist das brandenburgische Pendant von digiS und damit ein weiterer Austausch- und Kooperationspartner. Zudem unterhält die KBD an der FH Potsdam ein Digitalisierungslabor, das natürlich auch Berliner Interessenten offen steht, sei es für nur erste Testscans oder auch als Dienstleister zur Realisierung ganzer Projekte.

digiS ist desweiteren über den if|dh|b mit den vielfältigen Berliner Digital Humanities Aktivitäten verbunden. Durch die "Open Access Strategie" des Landes Berlin ist digiS mit dem Open Access Büro Berlin verbunden.

Das Zuse Institute Berlin (ZIB) ist die Heimat von digiS. digiS ist hier seit 2012 angesiedelt. Das ZIB stellt  die technische Infrastruktur zur Verfügung, auf der die Langzeitarchivierungsservices, die digiS gemeinsam mit dem Kooperativen Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV) entwickelt, aufsetzen. Das LZA-System EWIG basiert auf der Open Source Software Archivematica (Fa. Artefactual).

Deutsche Digitale Bibliothek_Logo.png

Open Knowledge Foundation Deutschland_Logo

Wikimedia Deutschland_Logo

iRights_law_logologo_fhPotsdam

ifDHb-Logo