Die Digitalisierung erleichtert  den Zugang zu unserem kulturellen Erbe und eröffnet neue Wege zur Wissensgesellschaft der Zukunft. Was aber bedeutet Nachhaltigkeit angesichts einer rasanten technologischen Entwicklung angesichts von Projektorientierung von Digitalisierungsinitiativen und der Flüchtigkeit digitaler Kommunikation? Wie kann eine nachhaltige Verwertbarkeit von digitalen Kulturdaten auch in neuen Kontexten sichergestellt werden? Wer garantiert für den Zugang von  Daten und vertritt die Interessen der Wissenschaft?

„Zugang gestalten!“ widmet sich im fünften Jahr ganz dem Thema Nachhaltigkeit in seinen verschiedenen Facetten. Am 17. und 18. November 2016 diskutieren dazu internationale Experten im Hamburger Bahnhof in Berlin.

Für digiS, die Servicestelle Digitalisierung Berlin, ist die Verfügbarmachung von digitalen Kulturdaten seit ihrem Bestehen 2012 eine der primären Aufgaben. Das Land Berlin, Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, hat 2012 durch das Förderprogramm Digitalisierung einen entscheidenden Schritt für die digitale Zugänglichkeit seines kulturellen Erbes unternommen und zugleich das Thema Langzeitarchivierung mit auf die digitale Agenda genommen. In Kooperation mit anderen Partnern hat digiS daher am Zuse Institute Berlin (ZIB) die Open-Source-basierte Langzeitverfügbarkeitslösung „EWIG“ entwickelt. Primär ist dieser Service über digiS nutzbar für die Projektpartner des Förderprogramms, wird aber auch für andere Interessierte angeboten. Ein wesentlicher Aspekt ist hierbei die Universalität des Systems für die unterschiedlichsten Daten aus dem Kulturerbe- und Forschungsbereich. Auf „Zugang gestalten!“ wird digiS zusammen mit der Deutschen Digitalen Bibliothek das Panel zum Themenschwerpunkt Langzeitarchivierung und Langzeitverfügbarkeit gestalten.

Weitere Themen der Konferenz werden unter anderem sein:

– Wer archiviert das Internet?

– Nachhaltigkeit verboten?
Rechtliche Barrieren nachhaltiger Sicherung in der digitalen Welt

– Offene Partizipation und Beständigkeit
Strategien zur Stärkung der Nachhaltigkeit von Freiwilligenarbeit

– „Innovation und Nachhaltigkeit“

– Zwischen Essigsyndrom und digitalem Nirwana
Audiovisuelles Erbe zu Beginn der digitalen Ära

– Webzitate und Nachhaltigkeit
Über die fragile Grundlage wissenschaftlichen Arbeitens

– Freie Formate, Freie Software und Nachhaltigkeit

„Zugang gestalten!“ wird in diesem Jahr getragen von der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, dem Arsenal – Institut für Film- und Video, dem Bundesarchiv, der Deutschen Nationalbibliothek, der Deutschen Digitalen Bibliothek, digiS – Servicestelle Digitalisierung Berlin, dem Internet & Gesellschaft Collaboratory e.V., dem Institut Français Deutschland, iRights.info, dem Jüdischen Museum Frankfurt, der Stiftung Historische Museen Hamburg, der Wikimedia Deutschland e.V. sowie dem ZKM Karlsruhe und durch das Land Berlin unterstützt. Dr. Paul Klimpel ist wie auch in den vergangenen Jahren der inhaltliche Leiter und Koordinator der Konferenz.

Organisatorischen Informationen auf einen Bick:

Was:
Konferenz “Zugang gestalten! Mehr Verantwortung für das kulturelle Erbe”

Wann:
17. und 18. November 2016

Wo:
Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Invalidenstraße 50-51, 10557 Berlin

Webseite:

http://www.zugang-gestalten.de/

Registrierung:

http://www.zugang-gestalten.de/registrierung/

twitter:

#KE16