digiS > Artikel von: Anja Müller

About Anja Müller

Posts by Anja Müller:

Äpfel, Birnen, Kulturdaten – Coding da Vinci Ost erfolgreich gestartet

Am vergangenen Wochenende fand in Leipzig der Auftakt des Kulturhackathons Coding da Vinci Ost statt.

FUK Graphic Design Studio CC-BY Volker Agueras Gaeng, Coding da Vinci Ost, CC BY-SA 3.0

In schönster Umgebung der UB Leipzig und organisiert von einem sehr engagierten lokalen Veranstalterteam, bestehend aus der Universitätsbibliothek Leipzig (UBL), dem Institut für Digitale Technologien (IfDT) und dem OK Lab Leipzig trafen sich technikaffine und kulturinteressierte Communities am 14./15.04.2018 mit Kulturinstitutionen, die für den Kulturhack „Coding da Vinci Ost“ 31 Datensätze offen nachnutzbar verfügbar gemacht hatten. Darunter die großen Einrichtungen aus der Region Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, die Klassik Stiftung Weimar, die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden und die Deutsche Nationalbibliothek.

Aber auch kleinere Museen und Archive der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen hatten Daten bereitgestellt. So steuerte das Gleimhaus – Museum der deutschen Aufklärung zwei Datensätze unter freier Lizenz bei, einer davon behandelte die zumindest uns bei digiS bislang unbekannte Objektart „Vivatband.

„Vivatbänder“ sind bedruckte oder beschriebene Stoffbänder, die zunächst anlässlich militärischer Siege angefertigt wurden, später aber als „Freundschaftsbänder“ aus Anlaß  Taufen, Geburtstagen oder Hochzeiten verbreitet wurden.

Museum für Druckkunst, Leipzig CC BY SA 3.0

Das Museum für Druckkunst Leipzig stellt Scans von Holzbuchstaben zur Verfügung und Sounds von Druckmaschinen. Die Scans umfassen zwei Schriften, von denen weder Name noch Erscheinungsjahr bekannt sind.

Die „Poesiealben“ des 17. und 18. Jahrhunderts, die Stammbücher der Herzogin Anna Amalia Bibliothek Weimar, wiederum sind auch unterwegs mitgeführte Bücher, in die sich Freunde und Bekannte des Besitzers mit Zeichnungen, Bildern, Widmungen, kleinen Texten oder Gedichten etc. einschrieben.

Schon eine halbe Stunde nach der Datenvorstellung durch die Kulturinstitutionen wurden Ideen für die Nachnutzbarkeit von den anwesenden Entwickler/-innen gepitched. Der frische Blick von außen auf das digitale Kulturgut führt immer wieder zu kreativen Schöpfungen und damit zu neuen Anwendungen. So auch dieses Mal. Im Hackdash von CdV Ost kann man die Projektideen mitverfolgen. Sei es „Radfahrerwissen – velo Open Access“ mit Daten der SLUB Desden, ein Projekt, das historisches Radtourenwissen wieder sichtbar und erFAHRbar macht und zudem in Form einer Webanwendung ein digitales Geschichtsdossier entlang der Strecke anbietet.

Ein Spiel entsteht bei „Äpfel und Birnen“ – basierend auf dem Wachsfrüchte-Datensatz der Stiftung Schloss Friedenstein sieht der/die Nutzer/in auf einem an Guitar Hero angelehnten Interface Äpfel und Birnen auf sich zukommen und muss diese möglichst schnell und richtig sortieren.

Aber dies sind nur zwei von 22 Ideen, die auf dem Hackdash stehen. In den kommenden 9 Wochen bis zum 16. Juni 2018 haben die Teams nun unterstützt durch die lokalen Veranstalter/innen und die Institutionen Zeit ihre Projekte zur öffentlichen Projektpräsentation und Preisverleihung auszuarbeiten.

 

 

Coding da Vinci Ost Kick off am 14. / 15.04.2018 an der UB Leipzig

Oder „Der Igel ist ein kleines Thier/ Man geb‘ ihm Chocolad und Bier.

CC BY SA Ernst Welker. Museum Burg Posterstein

Die Gäste der Herzogin von Kurland dargestellt in ungewöhnlichen Portraitzeichnungen: Die historischen Persönlichkeiten treten als Fabelwesen auf, deren Kopf der Maler Ernst Welker (1784/88-1857) durch ein Portrait der entsprechenden Person ersetzte und mit einem zweizeiligen Reim versah. Nur einer von derzeit 20 Datensätzen, die bei Coding da Vinci Ost am 14./15.4.2018 zur kreativen Nachnutzung vor- und zur Verfügung gestellt werden und die bereits jetzt auf der CdV – Webseite einsehbar und nutzbar sind.

Der 2014 von der Deutschen Digitalen Bibliothek, der Open Knowledge Foundation Deutschland, Wikimedia Deutschland und digiS ins Leben gerufene Kultur-Hackathon Coding da Vinci, in dessen Zentrum die freie Verfügbarkeit und Nutzbarkeit von Kulturdaten steht, hat sich inzwischen in die Regionen verbreitet. 2016 in Hamburg als CdV Nord, 2017 wiederum in Berlin und nun also Leipzig. Coding da Vinci Ost wird von der Universitätsbibliothek Leipzig, dem Institut für Digitale Technologien und dem OK Lab Leipzig gemeinsam durchgeführt.

Das Kick-Off des Kultur-Hackathons findet am 14. und 15. April 2018 an der Universitätsbibliothek Leipzig statt.

An diesem Wochenende werden die verschiedenen Datensets von den Kultur-Institutionen vorgestellt. Aber es geht nicht nur darum, die Daten kennenzulernen, sondern auch um die Menschen, die aus diesem Kulturdatenschatz neue spannende Anwendungen entwickeln.  Ob Apps, Spiele, AR oder VR-Anwendungen, Hardware-Kunst – nach dem Pitch der Daten durch die Institutionen sind die Teilnehmer/-innen gefragt. Erste Ideen für den kreativen Umgang mit diesen Daten werden vorgestellt, so dass sich während des Kick offs viele Projektteams bilden, die diese Ideen dann über den Zeitraum des Sprints bis zur Preisverleihung am 16. Juni 2018 zusammen mit den Institutionen weiter entwickeln.

Wir sind gespannt auf das Kick off und freuen uns schon auf tolle Daten und spannende Ideen!

Bei Interesse – einfach mal vorbeischauen. Anmeldung: https://pretix.eu/ubleipzig/cdvost/

 

Förderprogramm zur Digitalisierung von Objekten des kulturellen Erbes und digiS verstetigt!

Endlich ist es offiziell: Das Land Berlin hat mit dem Beschluss des Doppelhaushaltes für die Jahre 2018/2019 und der Zustimmung des Verwaltungsrats des Zuse Institute Berlin (ZIB), „digiS“ und das „Förderprogramm zur Digitalisierung von Objekten des kulturellen Erbes“ zum 1. Januar 2018 verstetigt.

Das Berliner Modell einer dezentralen Förderung von Digitalisierungsprojekten über ein wettbewerblich ausgerichtetes Programm begleitet von einer zentralen Koordinierungsstelle hat sich in fünf Jahren mit 59 Projekten bewährt. Mit der Verstetigung ändert sich der Namenszusatz von digiS  in „Forschungs- und Kompetenzzentrum Digitalisierung Berlin (digiS)“. Eine weitere positive Auswirkung der Verstetigung betrifft die Langzeitarchivierung. Künftig können Digitalisate und Metadaten des kulturellen Erbes von Institutionen, die in der unmittelbaren Zuständigkeit der Kulturverwaltung liegen am Zuse Institute Berlin ohne zeitliche Begrenzung langzeitverfügbar (und damit nachnutzbar) archiviert werden. Das Land Berlin und das ZIB haben hierüber einen entsprechenden Rahmenvertrag geschlossen. Zusätzlich können alle Daten aus den Projektförderungen (Förderprogramm Digitalisierung und EFRE-Projekte Digitalisierung) seit 2012 für zehn Jahre am ZIB langzeitarchiviert werden. Damit ist ein großer und wichtiger Schritt zur nachhaltigen Sicherung des digitalen kulturellen Gedächtnisses Berlins getan.

Welchen Wert qualitativ gute und nachnutzbare Kulturdaten haben können, darüber erzählt der digiS-Kurzfilm „Gemeinsam gute Daten schaffen“ – eine Berliner Geschichte, basierend auf den Daten der digiS-Projekte und über die Kunst, wie man sich mit Daten neue Kontexte erschließen kann. Ein Film über die Arbeit von digiS und seiner Partner, den Berliner Kulturerbeinstitutionen!

Die Digitalisierungsprojekte der diesjährigen Partner von digiS haben bereits ihre Arbeit aufgenommen. Eine Übersicht der Projektpartner 2018 dazu finden Sie auf unserer Seite. Wir freuen uns auf ein spannendes digitales Jahr 2018.

Blick nach NRW – „Kommunales Open Government in NRW“

Ein gutes Beispiel für OpenGovernment – Open Data bietet seit dem 16. Januar 2018 das Stadtarchiv Kerpen in NRW. Im Rahmen des Pilotprojekts „Kommunales Open Government in NRW“ wurde in einer Kooperation zwischen KDVZ Rhein-Erft-Rur und der Open Kowledge Foundation eine Open-Data-Plattform für die digitalen Archivalien des Stadtarchivs geschaffen worden. Die Plattform ist unter https://mein-stadtarchiv.de/ zu erreichen und ermöglicht allen Interessierten einen einfachen Zugang zu den Informationen, darunter umfangreiche Fotobestände, Urkunden, Akten und Karten.

Schöne Weihnachten und einen guten Start 2018!

Wir möchten uns auf diesem Weg noch einmal bei allen unseren Projekt- und NetzwerkpartnerInnen bedanken: Sie haben uns auch dieses Jahr wieder ganz wunderbar in unserer Arbeit und bei der Weiterentwicklung unseres gemeinsamen Themas, der nachhaltigen Digitalisierung von Kulturerbe, untertützt. Danke für die sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit, für alle Anregungen und ihre Begeisterung. Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit Ihnen allen im kommenden Jahr und wünschen jetzt erst einmal erholsame und schöne Feiertage!

 

 

Gemeinsam gute Daten schaffen – digiS-Film veröffentlicht

Die Vor-Premiere unseres zweiten digiS-Films „Gemeinsam gute Daten schaffen“ war bereits am 1.12.2017 auf der digiS-Jahreskonferenz #kulturgutdigital.

Er handelt – wie sollte es anders sein – vom Berliner #kulturgutdigital, den Daten und den Digitalisaten unserer Netzwerkpartner und erzählt (eine) Berliner Geschichte.  Ein Film über Daten, ihre Kontexte und den Wert von nachnutzbaren Daten. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an alle digiS-Partner, die für den Film Digitalisate bereitgestellt haben, sowie an die Berliner Agentur „Goldener Westen“ für die sehr gute Zusammenarbeit.

Viel Spaß beim Zuschauen.

CC BY 4.0 Zuse-Institute Berlin – digiS

Das Video in einer höheren Auflösung (1080p) gibt es hier zum Download.

#kulturgutdigital – Konferenznachlese

5 Jahre digiS – 5 Jahre Förderprogramm Digitalisierung Berlin

Fotogalerie

Am 1. Dezember 2017 haben wir mit vielen PartnerInnen aus Kulturerbe-Einrichtungen, mit denen wir in den vergangenen Jahren in der einen oder anderen Form in Projekten zusammengearbeitet haben, sowie mit weiteren 150 Gästen auf die Ergebnisse unserer gemeinsamen Arbeit zurückgeschaut. Viele Wegbegleiter und PartnerInnen aus unserem Netzwerk waren anwesend, um das 5-Jahres-Jubiläum gemeinsam mit uns zu feiern, darunter Interessierte aus Politik, Verwaltung und Kultur, VertreterInnen der Zivilgesellschaft wie Wikimedia und verwandte Einrichtungen wie die Deutsche Digitale Bibliothek sowie Koordinierungs- und Kompetenzzentren im Bereich Digitalisierung aus anderen Bundesländern.

Nach der Begrüßung durch die Geschäftsführerin des Zuse Institute Berlin, Annerose Steinke, startete Kultursenator Klaus Lederer enthusiastisch in den Tag. Das Förderprogramm und Netzwerk von digiS seien eine offene Infrastruktur fürs Digitale, so Lederer. Die Digitalisierung diene der Demokratisierung des Zugangs zum kulturellen Erbe.

Klaus Lederer

CC BY 4.0 Zuse Institute Berlin – digiS. digiS-Jahresveranstaltung 2017 #kulturgutdigital – Grußwort Klaus Lederer @digiSberlin via twitter

CC BY 4.0 Zuse Institute Berlin – digiS. digiS-Jahresveranstaltung 2017 #kulturgutdigital – Begrüßung Klaus Lederer


 

Thorsten Koch, Projektleiter von digiS, spannte in seinem Vortrag „Vom Netz gehalten oder im Netz gefangen – Zur Konvergenz der Daten“ in gewohnt leichtfüßiger Weise den Bogen von der Mathematik bis hin zu #kulturgutdigital.

CC BY 4.0 Zuse Institute Berlin – digiS. digiS-Jahresveranstaltung 2017 #kulturgutdigital – Vortrag Thorsten Koch


 

digiS-Tafel 2012

Im Partnerdialog „Retro 1“ mit dem Stadtmuseum Berlin, vertreten durch Sebastian Ruff, ging es zunächst um einen Rückblick auf die Anfänge des Förderprogramms im Jahr 2012 mit den ersten fünf Projektpartnern (Bröhan-Museum, Brücke-Museum, Landesarchiv Berlin, Stadtmuseum Berlin, Zentral- und Landesbibliothek Berlin) und den ersten acht Projekten. Das Zwei-Säulen-Konzept einer zentralen Koordinierungsstelle und Projektbegleitung, verbunden mit einem wettbewerblich organisierten Förderprogramm zur nachhaltigen Digitalisierung von Objekten des kulturellen Erbes des Landes Berlin, war und ist die zentrale Grundidee. In fünf Jahren wurden auf diese Art 59 Projekte mit 29 Einrichtungen durchgeführt.

Über 100 Einrichtungen wurden beraten. Das Förderprogramm basiert auf dem Berliner Digitalisierungskonzept von 2010. Inwiefern auch eine Wandtafel für die ersten Monate des frisch initiierten Förderprogramms eine Rolle spielte, können sie selbst im Videoausschnitt nachhören.

Partnerdialog: A. Müller und S. Ruff

CC BY 4.0 Wladimir Raizberg. digiS-Jahresveranstaltung 2017 #kulturgutdigital @klauslederer via twitter

CC BY 4.0 Zuse Institute Berlin – digiS. digiS-Jahresveranstaltung 2017 #kulturgutdigital – Retro 1


 

„Gemeinsam gute Daten schaffen“ – so lautet der Titel des diesjährigen digiS-Films. Er handelt – wie sollte es anders sein – vom Berliner #kulturgutdigital, den Daten und den Digitalisaten unserer Netzwerkpartner und erzählt (eine) Berliner Geschichte.  Ein Film über Daten, ihre Kontexte und den Wert von Open Data. An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön an alle digiS-Partner, die für den Film Digitalisate bereitgestellt haben, sowie an die Berliner Agentur „Goldener Westen“.

CC BY 4.0 Zuse-Institute Berlin 2017 – digiS


 

Titelseite Handreichung Recht

Nicht unerwähnt bleiben soll an dieser Stelle die von digiS herausgegebene Handreichung Recht auf Basis des neuen Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetzes (UrhWissG):

In bewährter Kooperation mit iRights.Law wurde diese aktualisiert und ist seit kurzem sowohl bei uns in gedruckter Form erhältlich als auch unter der DOI http://dx.doi.org/10.12752/2.0.002.3 im Netz abruf- und zitierbar.

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Auch in anderen Bundesländern gibt es natürlich digiS-ähnliche Enrichtungen. In Form eines Peer Reviews sollte beim zweiten Panel der Konferenz „Norden, Süden, Osten, Westen – Berlin kann es am besten?“ der Vergleich gewagt und das Verbesserungspotential auch für Berlin gemeinsam mit unseren Gästen Yasi Schneidt und Petra Newrly (MFG Baden-Württemberg), Viktor Pröstler und Sybille Greisinger (Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern), Ulf Preuß (Koordinierungsstelle Brandenburg Digital) und Frauke Rehder (digiCULT Schleswig-Holstein) ausgelotet werden.

Same but different! digiCULT setzt den Schwerpunkt auf die Bereitstellung technischer Infrastrukturen zur Erschließung und Präsentation von digitalen Beständen. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Arbeit an Normdaten. Die Koordinierungsstelle Brandenburg Digital steht unter anderem vor der Herausforderung, in einem Flächenland den hoch spezialisierten Beratungsbedarf der kleineren (Archiv-)Einrichtungen zu bündeln, diese mit den größeren Institutionen des Landes zu vernetzen und zu erfolgreichen Kooperationsprojekten zusammenzuführen. Bayern bietet über die Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen ein großes Repertoire an verschiedensten Tools an, sowohl in Form von Beratung als auch mit konkreter technischer Unterstützung. Die Bandbreite reicht von Unterstützung bei der Entwicklung von Digitaler Strategie und Social Media, App-Baukästen, Digitalisierung und Dokumentation bis hin zu einem CMS für Museumswebseiten. Baden-Württemberg setzt auf Beratung und Vernetzung zwischen Kultur- und Kreativwirtschaft im Rahmen seiner Innovationsagentur, der MFG Baden-Württemberg, durch die darin angesiedelten Projekte opencultureBW sowie Museum2.0. Auch hier wird die direkte Umsetzung der Nachnutzung im Rahmen von Hackathons gleich in der Praxis erprobt.

Ein ungelöstes Problem in allen Bundesländern: die Realisierung der Langzeitverfügbarkeit der Daten – Berlin hat hier im Rahmen der Kooperation mit dem Zuse Institute Berlin den ersten Ansatz einer Lösung entwickelt.

CC BY 4.0 Zuse Institute Berlin/digiS. digiS-Jahresveranstaltung 2017 #kulturgutdigital – Peer-Review-Panel

 


 

Keine Jahreskonferenz ohne einen Schuss Wahnsinn – am 1. Dezember läuteten die diesjährigen Projektpartner von digiS mit ihrer Minute Madness die Projektmesse auf der Konferenz ein. Dabei wurde deutlich, wie breit das sogenannte Kulturerbe ist. Neu dabei im Netzwerk der Projektpartner waren in diesem Jahr als bezirkliche Einrichtung die Kunstsammlung Pankow, die mit ihrem Digitalisierungsprojekt zum Nachlass Egmont Schaefers nicht nur ihr Pilotprojekt startete, sondern dies gleich in einem großen Verbund gemeinsam mit der Berlinischen Galerie und dem Stadtmuseum Berlin tat. Der Nachlass des Künstlers ist verteilt auf diese und weitere Berliner Institutionen. Neu dabei war 2017 auch das MIME-Centrum, dem es um die Bewahrung und die digitale Zugänglichkeit des Tanzerbes geht. Als wissenschaftliche Einrichtungen sind erstmals mit im digiS-Projektboot die TU Berlin (Universitätsarchiv) mit ihrer Flugblattsammlung aus der Studentenbewegung sowie das Deutsche Zentralinstitut für soziale Fragen (DZI) mit der Digitalisierung und Bereitstellung der Zeitschrift für Wohlfahrtspflege (1924-1944).

CC BY 4.0 Zuse Institute Berlin/digiS. digiS-Jahresveranstaltung 2017 #kulturgutdigital – Minute Madness Projekte 2017


 

Projektmesse

CC BY 4.0 Wladimir Raizberg. digiS-Jahresveranstaltung 2017 #kulturgutdigital – Projektmesse 2017

Die direkt nach der Minute Madness stattfindende Projektmesse bündelte die 10 Projekte aus dem Förderjahr 2017 mit weiteren 13 Projekten aus den Vorjahren zu fünf thematisch gruppierten Projektmesseständen. Wer waren die „Fragilen Berliner“? Ist wirklich das gesamte Werk Georg Kolbes inzwischen digitalisiert? Wie wird Tanz digital beschrieben und modelliert? Was geschah inzwischen mit den Modellbüchern Bertolt Brechts, was haben Egmont-Schaefer-Digital und der AEG-Firmennachlass gemeinsam, und war Crowd Sourcing für die historischen Berliner Telefon- und Adressbüchern ein Erfolgsmodell? Natürlich fehlte auch das Thema der Nachnutzbarkeit nicht auf unserer Projektmesse, vertreten durch den Kulturhackathon „Coding da Vinci“.

 


 

Openess Panel

CC BY 4.0 Wladimir Raizberg. digiS-Jahresveranstaltung 2017 #kulturgutdigital – Openess Panel 2017 (von links: Beat Estermann, Jürgen Christof, Karin Glasemann, Christina Riesenweber)

Ziel der letzten Panelrunde „Openess für die Berliner Digitalkultur“ war es, den Blick von Deutschland auf Europa zu lenken. Wie wird in anderen europäischen Ländern mit (Kulturerbe-)Daten umgegangen, und wie werden dort die Chancen offener Kulturdaten für die breite Öffentlichkeit, für Forschung und Wissenschaft diskutiert? Hierzu hatten wir eingeladen: Beat Estermann (stellvertretender Leiter des Schwerpunkts „Open & Linked Data“ am E-Government-Institut der Berner Fachhochschule), Karin Glasemann (Digital Coordinator, Nationalmuseum Schweden & Mitglied des Europeana Members Council) und Jürgen Christof (Leiter der Universitätsbibliothek der TU Berlin). Moderiert wurde das Panel von Christina Riesenweber, Open Access Büro Berlin. 2015 hat das Land Berlin eine Open-Access-Strategie verabschiedet.  Besonders ist dabei, dass nicht nur Open Access für Wissenschaftliche Veröffentlichungen, sondern auch offene Kulturdaten den Weg in die Strategie gefunden haben, verbunden mit der Forderung nach Offenem Zugang zur Nachnutzbarkeit. 2016 wurde daher auch das landesweite Open-Access-Büro eingerichtet, das die Umsetzung dieser Strategie begleitet. War bereits am Morgen eine starke Diskussion über die Öffnung des Urheberrechts für Kulturerbe und die Forderung nach einer entsprechenden Schrankenregelung und einer politischen Lösung entbrannt, ging es nun insbesondere um die Haltung in den Institutionen zum Thema „Offener Zugang“. Ein besonders starkes Votum für Offenheit als Haltung, welche die gesamte Organisation durchdringen muss, kam hierbei von Jürgen Christof (TU Berlin), der das Thema aber auch strategisch als Daseins-Legitimationswerkzeug einsetzt.

Die größten Hindernisse für Open Access verortet Beat Estermann eher im psychologischen Bereich: es gebe Angst vor Kontrollverlust und daher auch vor (vermeintlich) entgehenden Einnahmen. Karin Glasemann wiederum fordert von den Museen ein, dass sie zuverlässigen, guten Content liefern und zwar an die Plattformen, Portale, API etc., worüber diese Inhalte auch wirklich nachgenutzt werden können. Eine größere Diskussion mit dem Publikum entspann sich über einen Teilnehmerbeitrag, der die Rolle der Künstler selbst ins Spiel brachte, die – unabhängig von der Haltung der sie sammelnden Einrichtung – durch die digitale Nachnutzbarkeit mit den Wirkungen von Creative Commons Lizenzen konfrontiert und auch herausgefordert sind.

CC BY 4.0 Zuse Institute Berlin – digiS. digiS-Jahresveranstaltung 2017 #kulturgutdigital – Openess Panel

Wir freuen uns schon heute auf ein Wiedersehen mit unseren Gästen im Rahmen des Förderprogramms oder bei einer unserer kommenden Veranstaltungen!

Handreichung Recht 2017 – gänzlich neu bearbeitete Auflage veröffentlicht

Das im Juni 2017 verabschiedete Urheberrechts-Wissensgesellschafts-Gesetz (UrhWissG) hat uns veranlasst, unsere Handreichung Recht in Kooperation mit iRightsLaw zu überarbeiten. Das UrhWissG ist aus Sicht der Bildung und Wissenschaft als wichtiger Schritt zu begrüßen, auf politischer Ebene den digitalen Wissens- und Kulturalltag nachzuvollziehen. So ist beispielsweise die digitale Langzeitarchivierung, die Digitalisierungsprojekte überhaupt erst nachhaltig werden lässt, nun im Gesetz entsprechend berücksichtigt worden. Wenig verändert hat sich jedoch die Praxis für die Museen und andere Kulturerbeinstitutionen für die öffentliche, digitale Zugänglichmachung von Objekten über das Netz. Leider gibt es hier nachwievor keine Schrankenregelung für die Präsentation von Beständen im Internet.

Gleichwohl soll die vorliegende Handreichung wie auch bereits ihre Vorgänger neben ihrem Einführungscharakter zu den Themen Urheber- und Leistungsschutzrechte vor allem Handlungsspielräume für die MitarbeiterInnen in den Kultur- und Gedächtnisinstitutionen aufzeigen.

Sie können die Handreichung in der aktuellen Fassung hier herunterladen. Außerdem verweisen wir auf weiterführende Informationen unter der Rubrik Wissenswertes.

Unser besonderer Dank geht an Paul Klimpel, Fabian Rack und John H. Weitzmann für die erneut sehr gute Zusammenarbeit.

digiS-Konferenz 2017 – Projektmesse mit mehr als 20 Projekten aus fünf Jahren Förderprogramm

Fünf Jahre digiS und fünf Jahre Förderprogramm sind in Zahlen ausgedrückt 59 Digitalisierungsprojekte gewesen. Damit der Rückblick auf das Programm am 1.12. 2017 differenziert ausfällt, präsentieren sich 23 Projekte der letzten fünf Jahre auf unserer Projektmesse. Im Anschluss an die Minute Madness der diesjährigen Projektpartner haben die TeilnehmerInnen der Konferenz am Nachmittag somit die Gelegenheit an sechs Projektmesseständen mit den aktuellen und früheren Projektpartnern aus dem Förderprogramm ins Gespräch zu kommen und nachzufragen, was aus den Projekten geworden ist. Hat die Teilnahme am Berliner Förderprogramm die einzelnen Institutionen weitergebracht in ihrem Gesamtkonzept zur Digitalisierung?

Folgende Partner von digiS aus dem Förderprogramm werden am 1.12. dabei sein:

  • Berlinische Galerie
  • Georg Kolbe Museum
  • HTW Game Design
  • Bröhan Museum
  • Stadtmuseum Berlin
  • MIME Centrum Berlin
  • Institut für Theaterwissenschaften der FU Berlin
  • SMB – Kupferstichkabinett
  • Kunstsammlung Pankow
  • Deutsches Technikmuseum Berlin
  • Institut für Kunst- und Bildgeschichte der HU Berlin
  • Akademie der Künste – Brecht Archiv
  • FHXB Museum
  • Stiftung Deutsche Kinemathek
  • Deutsches Zentralinstitut für soziale Fragen
  • Werkbundarchiv – Museum der Dinge
  • TU Berlin – Universitätsarchiv
  • Lette Verein Berlin
  • Landesarchiv Berlin
  • Museum für Naturkunde – Tierstimmenarchiv
  • Zentral- und Landesbibliothek Berlin

Als Special Guest: Coding da Vinci

Programm der Konferenz

Anmeldung zur Konferenz

 

Projektpräsentation & Preisverleihung Coding da Vinci am 2.12.2017 im Jüdischen Museum Berlin

CodingDaVinci 2017, Fotograf: Wladimir Raizberg; Graphic Recording: Christoph Baierlipp CC BY SA 4.0

Nach dem großartigen Kick off-Wochenende Ende Oktober an der HTW Berlin nähern wir uns bereits der öffentlichen Projektpräsentation und Preisverleihung von Coding da Vinci Berlin. Zum wiederholten Male wird dieses Event im Jüdischen Museum Berlin gehostet – herzlichen Dank dafür! Am 2.12.2017 nun werden ab 12:30 Uhr sie, also unser Publikum, die fünfköpfige Jury des Hackathons, die teilnehmenden Berliner Kulturinstitutionen und nicht zuletzt auch Berlins Kultursenator Klaus Lederer gespannt sein, was sich die TeilnehmerInnen haben einfallen lassen zu den im Oktober vorgestellten 31 Datensätzen. Apps für das Smartphone, Twitterfeeds, AR/VR, Big-Data Visualisierung, interaktive Websites – im Hackdash des Kulturhackathons stehen 24 Projekte. Noch ist offen, welche davon es bis in die Zielgerade zum 2.12. schaffen werden. Doch bereits jetzt zeichnet sich ab, dass viele der landesweiten Kulturdatensammlungen das Interesse der Hacker/Haecksen gefunden haben. Die Fahrkartensammlung des Deutschen Technikmuseums, eines Projektpartners von digiS, soll als Crowsourcing Spiel verschlagwortet werden.

CodingDaVinci 2017, Fotograf: Wladimir Raizberg; Graphic Recording: Christoph Baierlipp CC BY SA 4.0

Music Lovers wollen eine Analysetool auf Basis der Programmdaten des Konzerthauses Berlin bauen, mit dem Ziel nicht nur das ideale Konzer, sondern vielleicht auch die ideale Konzertbegleitung zu finden. MauAR versucht sich an der Darstellung der Berliner Mauer als augmented reality. Der Datensatz dazu stammt aus dem landesweiten Förderprogramm Digitalisierung und von unserem Projektpartner der Stiftung Berliner Mauer. Die Daten der Bibliothek für bildungsgeschichtliche Forschungsliteratur, Bertuch’s Bilderbuch für Kinder (18. Jahrhundert) bilden die Grundlage für ein interaktives Onlinegame für Kinder zwischen 8 und 12. Dies sind nur einige der potentiellen AnwärterInnen auf eine Prämierung in einer der sechs Coding da Vinci Preiskategorien:

The most technical – The most useful- The best design -The funniest hack – Out of competition – Everybody’s darling.

Um den Wert dieser Projekte richtig zu verstehen, sei nochmal darauf hingewiesen, dass alle EntwicklerInnen ehrenamtlich arbeiten. Viele sehr unterschiedliche Datensätze, sehr viele Zeilen Code, eine noch größere Menge Enthusiasmus und Lust auf digitale Kulturdaten – wer diese Mischung miterleben will, sollte sich schleunigst hier für die Preisverleihung von Coding da Vinci am 2.12.2017 anmelden.

Load More